Für uns begann der Monat Dezember mit einer weiteren spannenden Woche Schulübernahme, aber wir waren auch alle sehr beschäftigt mit den Vorbereitungen für das Juletrefest.

Von Samuel Baumann

Wer also gerade keinen Unterricht vorbereitet oder Essen geplant hat, war meistens damit beschäftigt, alles für das Juletrefest fertig zu machen. Ob gebastelt oder gebacken, alle halfen mit, um das Juletrefest zu einem erfolgreichen Abschluss unserer Schulübernahme zu machen. Dabei hatten vor allem die Eventmanager viel zu tun, aber auch das Orchester und der Chor übten fleißig für ihren großen Auftritt. Auch Gitarrensolos und Reden wurden einstudiert. 

Durch all das fleißige Vorbereiten war das Juletrefest ein voller Erfolg. Es gab leckere Plätzchen, wir haben Pförtchen gemacht und zum Aufwärmen gab es Punsch und heiße Schokolade. Auch Stockbrot und Kartoffelsuppe durften nicht fehlen. Auftritte von Chor und Orchester sorgten für gute Stimmung, man konnte beim Dosenwerfen sein Können testen oder sich von Huskys über die Huskyfarm ziehen lassen. Am Ende des Tagen waren wir zwar alle sehr erschöpft, aber sehr glücklich dass das Juletrefest so gut geklappt hat. 

Nach dem Juletrefest haben wir dann Abends noch feierlich die Schlüssel zurückgegeben und die Schulübernahme erfolgreich abgeschlossen. Wir alle waren froh, nach dem Juletrefest unsere Pflichten wieder abzugeben und der normalen Routine wieder nachzugehen. Die zwei Wochen Schulübernahme haben uns allen zwar sehr viel Spaß gemacht, aber waren auch sehr anstrengend. Es war schön, mal einen Einblick in den stressigen Alltag unserer Tutoren und unserer Projektleitung zu bekommen. 

Aber viel Pause blieb uns nicht, denn direkt am Mittwoch ging es für die erste Gruppe auf die selbstorganisierte Jagd-Tour. Auf drei Tagen versuchten vier Gruppen, die jeweils aus einem Tutor und vier Schülern bestanden, sich gegenseitig zu jagen und Fotos von einander zu schießen. Die andere Hälfte der Gruppe machten sich drei gemütliche Tage im Outdoor College. An einem Tag gingen die Schülerinnen und Schüler mit den Sportlehrern nach Egersund, um dort am Meer Fussball, Basketball, Tennis oder Frisbee-Golf zu spielen. Dies war mal eine nette Abwechslung. Nach drei Tagen wurde getauscht. Den zweiten Tourenabend verbrachten wir jeweils in Günthers Hütte um dort ein Abschlussfest für unsere Schulübernahme nach zu feiern. Es war für uns alle etwas Neues, eine Nacht draußen im Schnee zu verbringen. 

Während Weihnachten immer näher rückte, gestalteten auch wir unsere Schule immer weihnachtlicher, vor allem auch mit den Kerzen und Lichterketten, die aus dem Adventskalender der Eltern stammen. Aber nicht nur Lichterketten und Kerzen bekamen wir geschenkt, auch Armbänder, Gesellschaftsspiele und Zutaten und Rezepte für Plätzchen sorgten für die richtige Weihnachtsstimmung. Vielen Dank für all die lieben Geschenke und den coolen Adventskalender! 

Am zweiten Advent gab der Chor und das Orchester auch noch einmal ein Konzert im „Kulturhus“ in Tonstad. Anschließend konnten sich alle, die wollten, einen norwegischen Weihnachtsfilm ansehen. 

Am dritten Advent machten Justus, Frerk, Samuel Ba. und Samuel Br. ein sehr leckeres Adventsfrühstück mit selbstgemachte Brötchen, Schokobrötchen, Rührei, Bacon und anderen Leckereien. Am Nachmittag haben wir dann noch „Der kleine Lord“ geschaut. 

Kurz vor Weihnachten zog das Tannenbaumteam los, um uns einen wunderschönen Weihnachtsbaum zu besorgen. Diesen stellten wir dann in die Turnhalle. 

Die Nacht vor heilig Abend verbrachten wir alle mit Schlafsack und Isomatte in der Scheune auf der Huskyfarm und schauten einen Film. Am Morgen darauf machten uns netterweise die Tutoren ein wunderbares Weihnachtsfrühstück. 

An heilig Abend saßen wir alle beisammen in der Turnhalle, es gab sehr gutes Essen und nachdem wir alle vor dem Weiohnachtsmann ein Gedicht aufgesagt hatten, durften wir auch unsere Geschenke auspacken. Den restlichen Abend verbrachten wir mit Musik und Tanz um den Weihnachtsbaum. 

Die nächsten zwei Weihnachtsfeiertage verbrachten wir mit einem kleinen Spaziergang, Gesellschaftsspielen, Tanz und ganz vielen Süßigkeiten. 

Am 27. wollten wir eigentlich zum Ersten mal das Langlaufskifahren ausprobieren, aber das Wetter lies das nicht zu, also machten wie stattdessen eine große Schneeballschlacht. Danach fuhren wir zurück ins Outdoor College, spielten Spiele und Günther machte uns Pförtchen. Dazu gab es auch noch Plätzchen. 

Am Nächsten Morgen ging es dann direkt wieder auf Tour. Der Plan war eigentlich, dass zwei Gruppen über den selben Weg mit Schneeschuhen zur Kvinen-Hütte wanderten. Leider gab es einige Probleme mit den Autos, weswegen die eine Gruppe einen anderen Startplatz wählen musste und folglich Kvinen auch nicht erreichte. Den zweiten Tourentag verbrachte die eine Gruppe damit, Schneehöhlen und Iglus zu bauen, während die andere Gruppe fleissig nach Kvinen weiterwanderte. Am Abend trafen wir dann alle in Kvinen zusammen und verbrachten einen wunderschönen Abend. Am nächsten Morgen ging es dann für uns alle zurück nach Hause. 

Silvester verbrachten wir also wieder im Outdoor College mit einer großen Party und viel Spaß. 

Wir freuen uns schon alle auf die Zeit die uns noch bleibt und ein wunderschönes neues Jahr!

Categories:

Noch ohne Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.